Fabio Calò. Mit dem Wind in den Händen

Interview

Photo:
Angela Trawoeger
All rights are reserved

Rider:
Fabio Calò ITA720 - (Starboard, Neil Pryde, MaverX, AL360, Pat Love, ProLimit, Lizard, Smith, Fox)

Von dem Moment an, als Fabio Calò das Windsurfen entdeckte, widmete er sein Leben ohne Einschränkungen dem Wind, den Boards und den Wellen. Jede Sekunde seiner Freizeit verbringt er mit Windsurfen, und jetzt konnte er sein Hobby sogar zu seinem Beruf machen... noch dazu wenn man bedenkt, dass er rein zufällig zum Windsurfen kam.

Fabio Calò, 32 Jahre alt, entdeckte das Windsurfen ganz zufällig mit 15 Jahren, als ihm ein Freund der Familie ein altes Board schenkte.

Es war eines dieser alten langen Boards, die seither durch dynamischere und leichtere Boards ausgewechselt wurden. Aber für den jungen Fabio reichte es aus, seinen Lehrer über die Wellen in Armi di Taggia fliegen zu sehen und daraufhin zu entscheiden, auf dem gleichen Niveau wie sein Lehrer zu surfen. Nachdem er die üblichen anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hatte, wurden seine Windsurfkünste gleich mit ersten Erfolgen gekürt.

Das Debüt eines Champions

Ohne große Hoffnungen auf den Sieg sondern einfach nur aus Spaß an der Sache, entschied Fabio im Jahr 2000 trotz der skeptischen und fast spottenden Haltung seiner Freunde an seinem ersten Wind Festival bei Imperia teilzunehmen. Hier fiel er gleich mehreren Sponsoren ins Auge. Es sollte der Beginn einer langen Serie an Wettkämpfen werden, in denen er meist sehr gut abschnitt: 4. Platz bei den Freestyle Meisterschaften in Italien in den Jahren 2004, 2005 und 2006, 12. Platz bei den Freestyle Europameisterschaften 2005 und 2006, 2. Platz bei den Wavemasters in Sardinien 2007 und bei den Shaka Bump&Jump (Gardasee) 2009, und 2010 erreichte er den 3. Platz bei den Wave Meisterschaften in Italien.

Mit der Zeit entwickelte er eine Vorliebe für Speedmoves, die man für die Sprünge beim Freestyle und für die Powerhalse beim Slalom können muss. Die langsamen Moves wurden ihm zu langweilig – selbst die, die technisch wirklich schwierig auszuführen sind –, weil sie „nicht schön choreographiert wurden“.

Die Welt auf den Wellen

Während Fabio an der Universität studierte, hatte er die Möglichkeit zu den schönsten und herausforderndsten Windsurf-Plätzen, die dieser Planet zu bieten hat, zu reisen: Er verbrachte jeden Sommer in Teneriffa auf den Kanarischen Inseln. Als er dann mit den Wettkämpfen begann und schließlich ins Profilager überwechselte, wurde Südafrika zu dem Platz, wo er anschließend auch seine Winter verbrachte. Andere Plätze, die er „leider nur einmal“ besuchen konnte, erstrecken sich von Diego Suarez, eine wundervolle Ortschaft im smaragdfarbenen Meer, bis in den Norden von Madagaskar und bis Australien.

Surfen auf der Landkarte

Nach dem Studium wurde Windsurfen für Fabio nicht einfach nur sein Sport sondern es wurde zu seinem Beruf. Außerdem ist er seit 2007 Chefredakteur des Windsurf-Magazins Funboard und er managt das Magazin 'SUP Time'. Durch diese Jobs genießt er noch genügend Flexibilität, um am Gardasee (wo er seit sieben Jahren lebt) Windsurfen zu gehen und seine Lieblingssurfplätze im Süden von Frankreich und Liguria zu besuchen. Derartige kurze Wundsurf-Exkursionen haben keinen negativen Einfluss auf seine Arbeit, besonders da er ja sofort durch sein Handy und seinen Laptop wieder erreichbar ist, wenn er erst einmal aus dem Wasser kommt.

Projekte für die Zukunft

Fabio hat immer noch nicht aufgehört, an Wettkämpfen teilzunehmen: Tatsache ist, dass er bei den letzten italienischen Wave-Meisterschaften den 3. Platz erreichte. Für die Zukunft hat er sich als Ziel gesetzt, das Gesamtklassement, das erst vor kurzem eingeführt wurde und bei dem die Punkte von den Disziplinen Wave, Freestyle und Slalom zusammengezählt werden, zu erobern. In Italien gibt es nicht viele Windsurfer, die das Allroundtalent dafür haben, um in allen drei Disziplinen anzutreten; in Wirklichkeit sind es wahrscheinlich nicht mehr als drei oder vier Surfer.

Für Fabio reicht es aber nicht nur aus, daran teilzunehmen, er will vor allem gewinnen.

FABIO CALO' ITA720 (Starboard, Neil Pryde, MaverX, AL360, Pat Love, ProLimit, Lizard, Smith, Fox)