Alice Brunacci, 2 mal italienische Kite-Meisterin: Photo Shooting und Interview

Interview event

Photo:
Angela Trawoeger
All rights are reserved

Hi Alice, erzähl doch bitte ein bisschen über dich und wie du mit dem Kitesurfen angefangen hast?

Ich bin Alice Brunacci und ich komme aus Follonica, einem kleinen Ort in der Toskana mit nur wenigen Einwohnern. 2003 habe ich mit dem Kiten angefangen und Ende 2004 habe ich bereits damit begonnen auf Geschwindigkeit zu trainieren und zu springen ... von da hat mich die Leidenschaft für diesen Sport gepackt, und ich hab mit den Wettkämpfen begonnen und mit allem, was sonst noch dazu gehört.

Wo trainierst du und wann hast du deine ersten Wettkämpfe gewonnen?

Ich trainiere hauptsächlich zu Hause – ich habe echt großes Glück an einem Ort Nahe beim Meer zu leben. Da kann man wirklich super trainieren, vor allem im Winter: Wenn ich aus der Haustüre gehe, geht es geradewegs ab zum Strand. Im Sommer ist es ein bisschen komplizierter, weil ich als Lehrerin in einer Kite-Schule arbeite und die Chancen, dass ich dann auch einmal selbst zum Kiten komme, eher gering sind. Meine ersten Erfolge konnte ich 2007 feiern, als ich anfing bei Wettkämpfen mitzumachen. Da habe ich vier gute Resultate im italienischen Wettkampfzirkus bei den Frauen einholen können. Ich wurde italienische Meisterin im Freestyle und Speedwettbewerb.

Von wem wirst du gesponsert?

Meine Sponsoren sind North Kiteboarding und Ion.

Was geht so ab in der Kiteszene, vor allem für Frauen?

Das Interesse für Kiteboarden bei Frauen beginnt langsam zu wachsen – am Anfang gab es echt nur sehr wenige Frauen, die gekitet und auch gegeneinander angetreten sind. Aber schön langsam steigt die Zahl der weiblichen Teilnehmer und der Einfluss auf den Sport wächst dadurch auch.

Du bist heute hier in Malcesine, um Frauen gratis Kitesurfen ein bisschen beizubringen. Gesponsert wird dieses Event von Easy kite, 100-one und North Kiteboarding. Was hältst du vom Kiteboarden hier in Malcesine?

Malcesine hat immer einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen, schon seit ich das erste Mal hier war. Es ist ein wunderschöner Platz... die Berge um dich herum, der Wind, der sowohl in der Früh als auch am Nachmittag da ist, sodass man immer die Möglichkeit hat hinauszugehen und Spaß zu haben. Als ich dann noch von dieser Initiative hörte, war ich sofort Feuer und Flamme; einerseits weil das etwas ist, was ich gerne mache und andererseits wegen den Frauen, die da mitmachen wollen... das hat mir echt gefallen!

Du bist am Meer aufgewachsen – in der Toskana trainierst du mit dem Mistral Wind, hier am See haben wir den Peler, den König unter unseren Winden. Was ist nun der Unterschied zwischen dem Kiten am Meer und hier auf dem See?

Hm, der Peler ist ein Morgenwind und wir sind es nicht wirklich gewöhnt, so früh loszustarten. Ich find es echt traumatisch um 6 in der Früh aufzustehen und ins Wasser zu gehen, noch dazu in so kaltes Wasser. Aber wenn man erst einmal den ersten Schock überwunden hat, ist es wirklich wunderschön. Es ist dann sehr ähnlich wie wenn man bei uns im Mistral kiten geht.

Hast du irgendwelche Tipps für alle, die unsere Seite benützen und entweder mit dem Kiten hier in Malcesine anfangen oder es verbessern wollen?

Ich rate allen, Unterricht zu nehmen. Hier gibt es super Schulen, die perfekt dafür ausgerichtet sind, Kiten zu unterrichten. Versucht nicht, es euch selber beizubringen sondern nützt wirklich diese Seite hier, um eine gute Schule für euch zu finden.

Danke Alice, dass du heute hier bei uns warst – es ist wirklich immer eine Ehre.

Danke auch euch und danke für eure Gastfreundschaft heute.