Nordic Walking: ein Elixier für ein langes Leben

Artikel

Verfasst von

Carolina Monaci

Photo

© Angela Trawoeger
All rights are reserved

Walker

Carolina Monaci

Spot

Malcesine, Gardasee

Wenn ich morgens aus dem Fenster schaue, spüre ich eine innere Freunde. Es ist immer der selbe Spruch… ich befinde mich im Paradies.

Ursprünglich stamme ich aus dem Brembaner tal, meine Mutter Elena und mein Vater Adriano sind im Jahr 1968 an den Gardasee gezogen. Es war die Zeit als es mit dem Tourisms anfing. Mein Vater und mein Bruder Osvaldo, beides Skilehrer, eröffneten auf dem Monte Baldo eine Skischule und zusammen mit meiner Mutter führten sie auch ein Hotel in Malcesine.

Ich kam zusammen mit meinem zwillingsbruder Pietro 1970 auf die welt. Mein Bruder Pietro ist heute Skidirektor der Skischule und ausgebildteter Mountain Bike Guide. Da ich inmitten der Natur aufgewachsen bin, habe ich mich schon immer sportlich angagiert. Meine absolute Leidenschaft sind die hohen Gipfel der Berge.

Während der Sommerzeit bin ich im Hotel beschäftigt, doch in der Winterzeit befasse ich mich ausschliesslich mit Reisen, Nordic Walking und anspruchsvollen Trekkingtouren.

Patagonien (Argentinien) ist der Platz auf dieser Erde mit den faszinierensten Bergen (Cerro Torre)… Wenn man von unten diese wuchtigen Berge vor sich hat, denkt man, man befinde sich in einer anderen Welt. So habe ich dann aus Begeisterung mit der Alpinwanderung angefangen.

Danach Tibet, unvergessliche Momente in meinem Leben. Mit grossem Erfolg habe ich dann den Gipfel Thorong-Peak (6500m) bestiegen, danach den Gipfel Ceredale (3769m), Monte Bianco (4.808 m) und Monte Aispring in Nue Seeland mit seinen 3.033m.

Im Jahr 2002 wurde ich dann Mutter von meinem ersten Sohn Federico und im Jahr 2005 wurde meine zweiter Sohn Alessio geboren. Doch schon früh habe ich meinen Kindern das Reisen gelernt und bin ich mit ihnen zusammen nach Thailand, Madagaskar und Mexico berreist.

Durch diese Auszeit habe ich doch immer die Berge und die Gipfel in meinem Kopf. Ich sehe jetzt nur unter einem anderen Blickwinkel, nicht mehr so aggresiv und dynamisch sondern weicher und empfindlicher.

Im Jahr 2009 bin dann Nordic Walking Lehrerin geworden. Nordic Walking stammt aus Finnland, anfangs wurde es im Sommer als Training von Langlauf Athleten ausgeübt. Die Bewegung mit den Stöckern hilft sehr gegen Verspannungen im Rückenbereich und aller Art Verkrampfungen die man im Körper hat.

Man empfindet durch diese Bewegung eine sofortige Verbesserung. Das schöne an Nordic Walking ist, dass man sich immer in der freien Natur aufhält. Ob es am Meer ist, in den Bergen, in der Stadt, man ist immer an der frischen Luft, wo die Seele frei atmen kann.

Wohlbefinden, Emotionen, Spass und neue Bekanntschaften ist das Elivir eines langen Lebens. Für das Herz und die Durchblutung, Kräftigung der Schultern und Armen, Verbessrung der Körperhaltung und der Bauchmuskulatur.

All das verspricht man sich mit Nordic Walking. Dieser Sport ist für jedes Alter, und das ganze Jahr ausführbar.

Nordic Walking ist auch eine optimale Medizin für den Geist, nach länger Zeit entdeckt man sich selbst wieder und man empfindet sich ausgelassener, gerade heutzutage in der hektischen und stressigen Zeit in der wir leben.

Dank meiner sportlichen Erfahrungen in den Bergen, habe ich gelernt mir Zeit für mich selbst zu nehmen, und meinen Körper, Seele und Geist fit zu halten. Nach drei Jahren intensivem Trainings, kamen dann die Wettbewerbe. Mein grösster Wettbewerb war der Marathon in Florenz. Dank Nordic Walking bin ich ein ausgelassener Mensch mit immer anderen Zielen vor den Augen. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, ich hoffe dass ich für euch ein Vorbild sein kann.

Liebe grüsse, Carolina