Windsurfen am Gardasee

Windsurfen am Gardasee

Dank der konstanten Winde am Gardasee ist dieser Weltweit als Windsurf-Spot bekannt. Verantwortlich dafür sind die zwei Hauptwinde, welche je nach Location unterschiedlich stark sind. Das bedeutet, dass jeder von euch die passenden Bedingungen finden kann, egal auf welchem Level ihr Windsurfing praktiziert.

Deshalb wählen viele Athleten aus aller Welt den Gardasee als Training-Location während der Saison.

Es gibt am Gardasee zwei Hauptwinde: Pelèr und Ora:

  • Pelèr weht von Nord nach Süd, ist der stärkere der beiden und bläst von Sonnenaufgang bis 9:30 / 10:00 am Morgen. Einer der besten Spots für den Pelèr ist Malcesine, weil sich der Wind hier besonders gleichmäßig verhält. Für Anfänger ist Torbole am frühen Morgen besser.
  • Ora weht von Süd nach Nord, vor allem am Nachmittag mit leichter bis mittlerer Intensität. In der Gegend von Malcesine ist er ein für Anfänger passender Wind, während er nach Norden hin stärker wird.
Weitere Artikel

Das könnte dich auch interessieren