fbpx

Walken

Eine Welt ohne Plastik, mit der Plastic Free Association

Können einfache individuelle Maßnahmen etwas bewirken? Wir sprechen darüber mit Jessica Andreotti, Plastic Free-Regionalreferentin

  • 06.11.2023
  • Umwelt
Angela Trawoeger
Text

Angela Trawoeger

Gründerin, Fotografin und Content Managerin

Am 10. September 2023 organisierten Alice und ich das erste 360 Path Cleanup, einen 360gardalife Umwelttag, um die Strände und Wege von Torbole sul Garda zu säubern.

Unterstützt wurden wir von Jessica, Rosalba und Martina, der Plastic Free-Referentin für Trentino-Südtirol. Plastic Free ist eine freiwillige Vereinigung, die 2019 gegründet wurde, um den Planeten von den Tonnen an Plastik zu befreien, die unser Ökosystem und unsere Gesundheit bedrohen.

Ihre Hauptaktivitäten sind die Organisation von Umwelttagen, die Aufklärung in Schulen, die Zusammenarbeit mit Gemeinden durch Absichtserklärungen und der Schutz von Meeresschildkröten. 

Ich bin seit 2021 Mitglied von Plastic Free und war sofort beeindruckt von der Konkretheit und der Fähigkeit der Organisation, etwas zu bewirken. Landesweit haben sie in etwas mehr als vier Jahren mit Hilfe von 260.000 Freiwilligen mehr als 3.500.000 Kilo Müll aus der Umwelt entfernt.

Im Gespräch mit Jessica Andreotti, der Regionalreferentin von Plastic Free für Trentino-Südtirol, wird deutlich, dass die Arbeit von Plastic Free eine Aufforderung ist, über unsere Auswirkungen auf die Umwelt nachzudenken.

Jessica, wie ist die Plastic Free Association aufgebaut, und wie schaffst du es, so konsequent zu sein?

Stelle dir Plastic Free als eine große Familie vor, in der jede/r Freiwillige ein wertvolles Mitglied ist, das zum Wohlergehen der gesamten Gemeinschaft beiträgt. Derzeit haben wir 1.200 Vertreter/innen, die auf nationaler Ebene tätig sind, mit regionalen, provinziellen und kommunalen Vertreter/innen. Ich bin die Regionalreferentin für Trentino-Südtirol, und werde unterstützt von Rosalba D’Aiello für die Provinz Trient und Martina Puentes für die Provinz Bozen. Marco Brugnara ist mein treuer Stellvertreter.

Jessica e Marco di Plastic Free

Anfangs waren wir im Trentino nur wenige, aber in weniger als drei Jahren sind wir zu einem Team von mindestens 21 Referenten und Referentinnen gewachsen, die in fast allen Gemeinden der Region verstreut sind. Im Trentino haben wir über 33.000 Kilo Plastik gesammelt, 120 Aufräumaktionen organisiert und unsere Mission in 30 Schulen mit über 2.200 Schülern durchgeführt.

Was sind Referenten und Referentinnen und was sind ihre Aufgaben?

Referenten und Referentinnen sind das Bindeglied zwischen Plastic Free und der lokalen Gemeinschaft. Sie setzen sich für Nachhaltigkeitsprojekte in der Gemeinde ein und präsentieren sie der Gemeinschaft durch Sammelaktionen, Schulversammlungen und Vorschläge an die Gemeinden präsentiert, um sie zu einem nachhaltigeren Verhalten zu ermutigen.

Plastic Free nelle scuole

Wie hat deine Teilnahme an Plastic Free begonnen?

Mein Abenteuer mit Plastic Free begann im Jahr 2021 als Referentin für die Gemeinde Pergine Valsugana, und innerhalb kürzester Zeit wurde ich zur regionalen Referentin.

Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für die Müllsammlung und war es leid, sie selbst zu machen, also suchte ich im Internet, um zu sehen, ob sich bereits jemand mit diesem Thema befasst. Ich fand Plastic Free auf Instagram, schickte ihnen eine Nachricht, und wir hatten fast direkt eine Videokonferenz.

Es gibt auch das Gefühl der Nützlichkeit und die Befriedigung, das Richtige zu tun.

Ganz genau. Am Ende einer jeden Sammlung haben die Teilnehmer/innen immer gemischte Gefühle. Einerseits gibt es die Befriedigung, sich aktiv mit konkreten Ergebnissen zu befassen, andererseits gibt es den Ärger, wenn man sieht, wie viel Abfall wir in kaum mehr als zwei Stunden sammeln.

Gruppo di volontari Plastic Free

Diejenigen, die zum ersten Mal kommen und mit der Realität konfrontiert werden, kehren jedoch oft als aktive Freiwillige zurück. Wir reinigen die Umwelt, aber unsere Wirkung auf die Menschen ist noch viel stärker.  Und das ist ein außergewöhnliches Gefühl.

Melde dich für unseren Newsletter an

Melde dich für unseren Newsletter an, um über unsere ökologischen Initiativen und Outdoor-Sportarten am Gardasee auf dem Laufenden zu bleiben. Wir liefern jeden Monat an deinen Posteingang.

Gut, ich melde mich an!

Wie kann man am besten damit beginnen, Gewohnheiten zu ändern?

Der Wandel muss schrittweise erfolgen. Auferlegungen oder Verbote ohne Erklärung sind nicht wirksam. Information, Austausch und die Einladung an Menschen, sich Verbänden wie dem unseren anzuschließen, sind die wirksamsten Hebel.

Die Sensibilisierung ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere für diejenigen, die Kinder und Enkelkinder haben. Die schrittweise Übernahme neuer Gewohnheiten, mit kleinen, scheinbar unbedeutenden Gesten, macht mit der Zeit einen Unterschied.

Wie kann man konkret beginnen, Teil der Lösung zu sein?

Der Einstieg ist einfacher als man denkt.

Im Trentino ist das Leitungswasser von hervorragender Qualität; jeder kann damit beginnen, schwermetallfreie Wasserflaschen zu verwenden, und nach ein paar Monaten merkt man sofort, wie sehr die Abfallmenge abnimmt.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist, weniger Produkte mit Einwegplastik zu kaufen. Man sucht einfach nach Großpackungen oder nach Lebensmitteln ganz ohne Verpackung. Wir gewöhnen uns schnell an die Bequemlichkeit, aber wir müssen dieses Muster durchbrechen. So gewöhnen wir uns beispielsweise an bereits aufgeschnittenes Obst in Plastikverpackungen. Die Supermärkte tragen eine große Verantwortung, aber als Verbraucher/innen können wir etwas bewirken, indem wir uns entscheiden, sie nicht zu kaufen.

Es ist wichtig, den Kreislauf der alten Gewohnheiten zu durchbrechen, vor allem für die Kinder von heute, die die zukünftigen Konsumenten sein werden.

Bambino volontario Plastic Free

Ein weiteres konkretes Beispiel sind Luftballons, die verboten werden sollten. Wenn man sie in den Himmel wirft, verschwinden sie nicht; früher oder später kommen sie zurück und verteilen sich in der Umwelt und werden zu einer tödlichen Bedrohung für Tiere, die sich in ihren Schnüren verfangen oder Ballonteile verschlucken, weil sie sie für Nahrung halten.

Die beste Verschwendung ist jedoch die, die wir nicht produzieren, und nach diesem Prinzip habe ich meine Reise begonnen. Seit drei Jahren kaufe ich keine neue Kleidung mehr. Ich komme mit dem aus, was ich habe, repariere, was kaputt geht, kaufe gebrauchte Kleidung und verkaufe die Kleidung, die ich nicht mehr brauche. Ich ziehe es vor, weniger zu kaufen, aber auf eine bewusstere Weise.

Wenn man mit kleinen täglichen Gesten und minimalem Aufwand beginnt, kann man mit der Zeit große Erfolge erzielen. Für eine informierte Person ist nachhaltiges Verhalten nicht mehr ein Mangel, sondern die einzige Wahl.

Warum Plastic Free beitreten?

Plastic Free beizutreten bedeutet, Teil von etwas zu sein, das größer ist als man selbst. Wir sind eine konkrete Bewegung zum Wohle der Umwelt und der Gemeinschaften.

Wenn man etwas Gutes für die Umwelt und sein Land oder seine Stadt tut, fühlt man sich gut, und das ist eines unserer Mantras. Ein Freiwilliger bei Plastic Free zu sein, bedeutet zu geben, aber auch von anderen zu empfangen. Es ist ein gegenseitiges Engagement, das solide und lohnende Bindungen schafft.

Wir sind eine Vereinigung, die an ihren Grundprinzipien festhält, aber nicht extremistisch ist. Wir nehmen alle Menschen auf, die sich gemeinsam für die Umwelt engagieren, unabhängig davon, woher sie kommen.

Wie wird man Referent/in?

Der erste Schritt, um Referent/in zu werden, ist der Beitritt. Es ist keine besondere Erfahrung erforderlich; man muss nur den Wunsch haben, zu lernen, etwas zu tun und sich für die Umwelt zu engagieren. Wir sind offen für jeden, der sich engagieren und mit uns etwas bewirken möchte.

Werde Teil des Wandels, mache mit bei Plastic Free

Danke, Jessica, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Dein Engagement ist inspirierend.

Vielen Dank an 360gardalife für den Erfolg unseres ökologischen Tages in Torbole und diesen Bereich.

Für dich getestet

Die neue Rubrik: Kurse und Exkursionen, die das 360gardalife-Team für dich getestet hat

Aus 360 Magazine